Akupunktur in der Frauenheilkunde und Schwangerschaft

Feine Nadeln

In unserer gynäkologisch-geburtshilflichen Praxis wird die Akupunktur vor allem bei den folgenden Beschwerden eingesetzt:

  • Zyklus- und Blutungsstörungen
  • Periodenschmerz
  • Kinderwunsch
  • klimakterische Beschwerden
  • Unterbauchschmerzen (auch Blase)

 

Bei Schwangeren wenden wir geburtsvorbereitende Akupunktur an, aber auch als Therapie gegen folgende Beschwerden:

  • Übelkeit
  • Rückenschmerzen
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Wochenbettprobleme u.v.m.

 

Mit einer Akupunkturbehandlung zur Geburtserleichterung beginnt man in der Regel ab der 37. Schwangerschaftswoche. Eine Sitzung dauert ca. 20 Minuten. Meist braucht man nicht mehr als sechs Behandlungen.

Wenn man Akupunktur kurz vor der Entbindung einsetzt, regt sie den Organismus an und hilft, den Muttermund weicher zu machen, so dass er sich unter dem Einfluss der Wehen schneller öffnet. Auch unter der Geburt kann Akupunktur dazu beitragen, Schmerzen der Mutter zu lindern, damit sie sich besser entspannen kann.

 

Akupunktur bei allgemeinen, nicht gynäkologischen Indikationen (also auch für Männer!):

  • Allergien
  • Kopfschmerzen
  • Schmerzen jeder Art
  • Verspannungen
  • Blockaden
  • Nervosität
  • Schlafstörungen
  • Raucherentwöhnung, Suchtakupunktur