Homöopathie – vertiefende Informationen von Ihrer Frauenärztin aus Mannheim

Warum gibt es allein gegen Husten 60 unterschiediche Mittel?

Auch in der normalen Pharmazie gibt es viele Mittel gegen "Husten", und sie unterscheiden sich im Preis, in der Herstellerfirma und in der Zusammensetzung: manche sind pflanzlich, andere sind rein chemisch. Das stärkste Unterscheidungskriterium ist, dass die einen eher den Schleim lösen, und die anderen den Hustenreiz dämmen. 

 

In der Homöopathie werden viele Arten von Husten unterschieden.

Es kommt darauf an, wie der Husten begonnen hat (plötzlich oder allmählich?), wie das Geräusch sich anhört (bellend, pfeifend, rasselnd), ob der Husten mit Übelkeit und Erbrechen einhergeht, ob er trocken und schmerzhaft ist oder schleimig krachend, ob er sich in plötzlichen, heftigen Anfällen äußert, ob er mit Atemnot verbunden ist, ob die Stimme rau ist oder verloren gegangen, ob der Husten im Liegen, draußen, vor oder nach Mitternacht schlimmer oder besser wird, ob er mit Auswurf verbunden ist und wie dieser aussieht usw. Und je nach dem, wie der Husten sich jeweils darstellt, muss ein anderes Mittel gegeben werden.

In der Homöopathie wird nicht die Krankheit behandelt – in diesem Fall also der Husten –, sondern die Gesamtsituation des Patienten. Der Patient wird genau beobachtet, seine Symptome werden mit den in Frage kommenden Mitteln verglichen, und es wird unterschieden, ob beim Patienten die sog. Leitsymptome des Mittels vorliegen.