Vertiefende Information zur Homöopathie von Ihrer Frauenärztin in Mannheim

Je giftiger die Substanz, desto breiter ihr homöopathisches Anwendungsgebiet 

Je mehr Symptome ein gesunder Mensch bei der Einnahme einer bestimmten Substanz aufweist, gegen desto mehr Krankheitszustände ist die Substanz wirksam.

 

Arsen z.B. ist als Substanz hochgradig giftig:

Eine Arsenvergiftung führt zu Krämpfen, Übelkeit, Erbrechen, inneren Blutungen, Durchfall und Koliken, bis hin zu Nieren- und Kreislaufversagen. Bei schweren Vergiftungen fühlt sich die Haut feucht und kalt an, und der Betroffene kann in ein Koma fallen. Eine chronische Arsenbelastung kann Krankheiten der Haut und Schäden an den Blutgefäßen hervorrufen, was zum Absterben der betroffenen Regionen sowie zu bösartigen Tumoren der Haut, Lunge, Leber und Harnblase führt.

 

In homöopathischer Dosis ist Arsenicum album daher ein bedeutendes Mittel:

Aufgrund seiner Toxizität mit einer breiten Symptompalette als Arsen ist Arsenicum Album ein bedeutendes homöopathisches Mittel (dies gilt für die meisten hochtoxischen Substanzen). Vereinfacht dargestellt wird Arsenicum album eingesetzt, wenn der Patient ruhelos, unruhig und getrieben wirkt, wenn er sich entkräftet, schwach und nach der geringsten Anstrengung erschöpft ist, Angst vor dem Alleinsein hat, wenn er brennende Schmerzen hat, die durch Wärme besser werden, wenn er starken Durst hat und warme Getränke verlangt und diese dann schlückchenweise trinkt, wenn er unter Brechdurchfall leidet (z.B. nach einer Lebensmittelvergiftung durch Fleisch oder Fisch) und bei Hauterkrankungen.

Es müssen nicht alle Symptome vorliegen (hier sind auch nicht einmal alle Symptome dargestellt), aber einige sind Leitsymptome, d.h. wenn sie nicht vorliegen, ist Arsenicum album in der Situation das falsche Mittel.